Sonntag, 22. September 2013

Schön wars...

... aber auch anstrengend. Unser erster "Auftritt" bei einer großen Messe. Wir hatten heute nämlich zum ersten Mal mit unserer Elterninitiative einen Messestand bei der Welt der Familie hier bei uns in Saarbrücken.
Viele Leute haben sich für unsere Tätigkeit interessiert, haben viele Fragen gestellt, haben  Luis  ( unsere "Frühchenpuppe"  mit einem Gewicht von 780 g und einer Größe von 33 cm)  und Elias ( unsere "reifgeborenes-Baby-Puppe" mit einem Gewicht von 3.400 g und einer Größe von 54 cm) im Arm gehalten und dann unser "Vorzeige-Frühchen" Luana (wegen der wir überhaupt bei der Elterninitiative tätig sind) mit staunenden Augen betrachtet.

 Luis, unsere Frühchenpuppe, er ist 33 cm und wiegt 780 g


 Babypuppe Elias, er ist 54 cm und wiegt 3.400 g

Würde uns jemand danach fragen, würden wir sagen: "Ja, die Messe war für uns ein Erfolg, wenn es sich auch nicht in materiellen Dingen messen lässt. Uns ist es ein großes Anliegen, dass die Menschen verstehen, was es heißt ein Frühchen zu bekommen und welch großartige Leistungen ein Frühchen vollbringt um überhaupt am Leben zu bleiben. Diese kleinen, zarten Wesen haben in ihrem jungen Leben manchmal schon mehr durchgemacht, als ein Mensch in seinem ganzen Leben durchmachen sollte.

So, wie Kinder keine kleinen Erwachsenen sind, so sind auch Frühchen keine kleinen Neugeborenen.
Frühchen sind anders.
Sie wurden zu früh aus der idealen Umgebung gerissen und sind noch nicht auf das Leben vorbereitet. alles an und in einem Frühchen ist unreif.
Das Gehirn, deshalb “vergessen” Frühchen manchmal zu atmen und können ihre Körpertemperatur nicht halten.
Der Darm, deshalb haben Frühchen manchmal Probleme mit dem Verdauen von Essen und Ausscheiden von Stuhl.
Die Haut, deshalb haben sie oft trockene Haut, die eine Eintrittstelle für Keime sein kann.
Die Lunge, deshalb brauchen Frühchen oft Unterstützung beim Atmen.
Das Immunsystem, deshalb brauchen Frühchen strengere Hygiene als reifgeborene Babys.
Die Muskulatur, deshalb brauchen Frühchen mehr Unterstützung bei allen Bewegungen, auch beim Saugen.
Das ganze Wahrnehmungssystem, deshalb sind Frühchen schnell überfordert und brauchen sehr viel Ruhe.
(Diese Liste könnte man ewig lange ergänzen)
Frühchen brauchen spezielle Unterstützung und Pflege, um sich optimal entwickeln zu können. Manchmal auch noch nach ihrer Krankenhauszeit.

unser Messeteam


Es war ein schöner Tag und es hat uns allen Spaß gemacht...

Kommentare:

  1. Deinen Einsatz finde ich ganz toll. Vielen Dank dafür und Hut ab. Das Thema ist ja nicht ohne und oft genug geht es nicht gut aus. Viel Kraft und Stärke schicke ich Dir und den anderenguten Seelen. LG Henrike

    AntwortenLöschen
  2. Danke für Deinen lieben Grüße und die guten Wünsche.

    Grüsslis
    Susanne

    AntwortenLöschen